Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 30.

Das Bündnis mit Ägypten, seine Sündhaftigkeit und Strafe.

1 Wehe den widerspenstigen Söhnen - ist der Spruch Jahwes -, die einen Plan betreiben, der nicht von mir ausgegangen ist, und ein Bündnis schließen, das nicht nach meinem Willen ist, so daß sie Sünde auf Sünde häufen, -  2 die sich auf den Weg nach Ägypten gemacht haben, ohne meinen Mund zu befragen,
um sich mit dem Schutze des Pharao zu schützen
und im Schatten Ägyptens Zuflucht zu suchen.  3 Aber der Schutz des Pharao wird euch zur Enttäuschung
und die Zuflucht im Schatten Ägyptens zur Schmach gereichen.
4 Mögen auch seine Beamten in Zoan sein,
und seine Boten bis nach Hanes gelangen,
5 alle werden enttäuscht über ein Volk, das ihnen nicht nützt,
das keine Hilfe und keinen Nutzen, sondern Enttäuschung, ja Schande bringt.
6 Ausspruch über die Tiere des Südens.
Durch ein Land der Not und Angst, wie sie dort Löwe und Löwin, Ottern und fliegende Drachen bringen, schleppen sie ihre Reichtümer auf dem Rücken von Eseln und ihre Schätze auf dem Höcker von Kamelen zu einem Volke, das nicht nützt!  7 Ägyptens Hilfe ist ja eitel und nichtig. Darum nenne ich es: Großmaul, das nichts thut.
8 Nun gehe hinein! Schreibe es auf eine Tafel vor ihnen und fasse es in Schrift ab, daß es für die künftige Zeit als Zeuge auf immer diene!
9 Denn ein widerspenstiges Volk ist es, verlogene Söhne,
Söhne, die die Weisung Jahwes nicht hören wollten;
10 die den Sehern befahlen: Ihr sollt nicht sehen!
und den Weissagern: Ihr sollt uns nicht die Wahrheit weissagen!
Redet uns Angenehmes, weissagt Täuschungen!
11 Weicht vom Wege ab, biegt ab vom Pfade!
Laßt uns mit dem Heiligen Israels in Ruhe!
12 Darum hat der Heilige Israels also gesprochen: Weil ihr dieses Wort verworfen und auf Verkehrtheit und Falschheit vertraut und euch darauf gestützt habt,  13 darum soll euch diese Missethat werden wie ein Einsturz drohender Riß, der hervortritt an einer hohen Mauer, deren Zertrümmerung plötzlich, im Augenblick, eintreten kann, -  14 der sie zertrümmert, wie man einen Töpferkrug zertrümmert, der schonungslos in Stücke geschlagen wird, so daß sich unter seinen Stücken nicht eine Scherbe findet, mit der man Kohlen aus dem Brande scharren oder Wasser aus der Zisterne schöpfen könnte.  15 Denn der Herr Jahwe, der Heilige Israels, hatte also gesprochen:
In Umkehr und Ruhe besteht euer Heil,
in Stille und Vertrauen besteht eure Heldenkraft!
Aber ihr wolltet nicht  16 und sagtet:
Nein! sondern auf Rossen wollen wir dahinfliegen! -
deshalb sollt ihr fliehen!
Und auf Rennern wollen wir reiten! -
deshalb sollen rennen eure Verfolger!
17 Tausend von euch sollen fliehen vor dem Kriegsruf eines Einzigen,
vor dem Kriegsruf von fünf Leuten,
bis euer Rest geworden ist wie ein Mast auf dem Berggipfel,
wie ein Panier auf dem Hügel.

Der schöne Lohn der inneren Erneuerung.

18 Darum wartet Jahwe darauf, euch zu begnadigen,
und darum wird er sich erheben, sich eurer zu erbarmen.
Denn Jahwe ist ein Gott des Rechts.
Heil allen, die auf ihn warten!
19 Ja du Volk, das auf dem Zion, das zu Jerusalem wohnt: Immerfort sollst du nicht weinen! Gewiß wird er dich begnadigen infolge deines Schreiens. Wenn er es vernimmt, erhört er dich.  20 Und wenn euch der Herr Brot der Not und Wasser der Drangsal geben wird, werden sich deine Lehrer nicht mehr verbergen, sondern deine Augen werden beständig deine Lehrer erblicken,  21 und deine Ohren werden hinter dir den Ruf vernehmen: Das ist der Weg! Ihn geht! wenn ihr nach rechts geht oder nach links abbiegt.  22 Da werdet ihr dann eure mit Silber beschlagenen Götzen und eure mit Gold überzogenen Gußbilder verunreinigen. Wie etwas Ekelhaftes wirst du sie hinwerfen. Hinaus! wirst du zu ihnen sprechen.  23 Und er wird Regen für deine Saat spenden, mit der du den Acker besäest, und das Getreide, das der Acker trägt, wird saftvoll und fett sein. Dein Vieh wird an jenem Tag auf weiter Aue weiden.  24 Die Ochsen und die Esel, die den Acker bearbeiten, werden gesalzenes Mengfutter fressen, das mit der Schaufel und der Gabel geworfelt ist.  25 Auf allen hohen Bergen und auf allen hochragenden Hügeln wird es Bäche geben, Wasserströme, am Tage des großen Mordens, wenn die Türme fallen.
26 Das Licht des Mondes wird dem Lichte der Sonne gleichen,
und das Licht der Sonne wird siebenfach sein wie das Licht von sieben Tagen,
wenn Jahwe den Schaden seines Volks verbindet
und die ihm geschlagenen Wunden heilt.

Die Erscheinung Jahwes zum Gericht über Assur.

27 Da kommt die Erscheinung Jahwes aus der Ferne -
sein Zorn lodert, und schwere Rauchwolken steigen auf.
Seine Lippen schäumen vor Grimm,
seine Zunge gleicht verzehrendem Feuer,
28 sein Hauch dem überschwemmenden Strom,
der bis an den Hals reicht, -
um die Völker in der Schwinge des Verderbens zu schwingen,
ein irreführender Zaum an den Kinnbacken der Nationen.
29 Lieder werdet ihr singen wie in der Nacht der Festweihe
und freudig gestimmt sein, wie die Wallfahrer,
die unter Flötenspiel auf den Berg Jahwes kommen, zum Felsen Israels.
30 Jahwe läßt seine majestätische Stimme erschallen
und das Herabfahren seines Armes sehen
mit tobendem Zorn und der Flamme verzehrenden Feuers,
unter Sturm und Wetter und Hagelsteinen.
31 Denn vor dem Donner Jahwes soll Assur erschrecken, wenn er mit dem Stocke schlägt.  32 So oft der Stab des Verhängnisses einherfährt, den Jahwe auf ihn niedersenden wird, sollen Pauken und Zithern erschallen, und mit rastlos geschwungener Hand wird er gegen sie kämpfen.
33 Denn bereits ist ein Tophet zugerüstet!
Auch das ist für den König bereitet!
Tief und breit ist sein Holzstoß,
Feuer und Holz ist in Menge da!
Der Odem Jahwes, gleich einem Schwefelstrom, setzt es in Brand.